zur Homepage
english1
Objekt3b
Objekt3
Hoerbeispiele
RealAudioDemo
BLSZeit
modem
Objekt3a

„Doch horch! ein schollernd schnöder Klang … –
Heines lyrischer Klangkosmos“
Ein Werkstattgespräch von Götz Lemberg mit Peter Simonischek
Produktion Götz Lemberg
Für Radio Bremen 2015
Länge: 53:24 Minuten
Sprecher:
Peter Simonischek
und
Walter Schmidinger, Jürgen von der Lippe, Heiner Schmidt, Ulrich Matthes, Hans Paetsch, O.E. Hasse, Christian Brückner
Erstsendung 06.09.2015


Der Mensch ist von Natur aus ein hörendes Wesen –
Goethes lyrischer Klangkosmos“

Ein Werkstattgespräch von Götz Lemberg mit Peter Simonischek
Produktion Götz Lemberg
Für Radio Bremen 2015

Länge: 56:10 Minuten
Sprecher:
Peter Simonischek und Jutta Lampe
und
Peter Wameling, Oskar Werner, Mario Adorf, Ulrich Matthes, Christian Brückner, Will Quadflieg
Erstsendung 25.05.2015

"h" Coloured Sounds
Licht-Klang-Installation für das
Internationale Beethovenfest 2007
2007
"h" Coloured Sounds Video


Lighthoven
Licht-Klang-Installation für das
Internationale Beethovenfest 2007
2007
"Lighthoven" Video


BLAUE SINFONIE

Eine Klanggeschichte

Hörspiel für Radio Bremen 2, DLF

Februar 2001

Objekt5b

LIEBES, SPIEL

Ein Hörstück

Hörspiel für Radio Bremen 2

September 2001

Objekt5c

KLANGRAUM, MARIONETTENTHEATER

Ein Hörspiel zu Heinrich von Kleists Text "Über das Marionettentheater" für Radio Bremen

Dezember 2002

Objekt5c

EX-ANIMO
Raum-,Klang- und Lichtinstallation
Französischer Dom Berlin
1999


El Niño – verweht, geröstet, schockgefroren

Eine Klangreise im Sog eines globalen Klimaphänomens

2007
SWR, RBB, Radio Bremen, DLF, HR, Finnischer Rundfunk


Die Fischer an der peruanischen  Küste nennen die schweren wochenlangen Regenfälle, die alle sechs bis sieben Jahre ihre Küste aufsuchen, „El Niño“, das Christuskind. Denn El Niño beginnt immer um die Weihnachtszeit. Das ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass El Niño weltweit das Wettersystem tiefgreifend beeinflusst.
Dieses Klimaphänomen entsteht durch die Erwärmung riesiger Wassermengen im Ostpazifik. Damit kommt es zu einem klimatischen Umbruch, mit katastrophalen Folgen für Mensch und Natur. Im Verlauf von ca. eineinhalb Jahren  wandert El Niño von Südamerika über Südafrika nach Indien, Australien und Asien. Nach etwa einem Jahr taucht er auf der Nordhalbkugel auf. Während dieser Zeit verursacht El Niño Überschwemmungen, Dürreperioden, Waldbränden, Hungersnöten, Epidemien, Kältefronten, Migrationswellen etc..
 
Das Hörstück thematisiert das existentielle Ausgeliefertsein des Menschen angesichts überwältigender Naturgewalten. Es ist in fünf Teilen konzipiert - den Kontinenten entsprechend. Als Klangmaterial dienen Geräusche und Instrumente. Sie sind gleichwertig eingesetzt und bewegen sich im Grenzbereich von Geräuschhaftigkeit und Musik. Weil keine Geschichte im narrativen Sinn erzählt wird, besteht die Sprachebene aus einer Collage aus unterschiedlichem literarischen Material: Wettervorhersagen, Äußerungen von Betroffenen, Statistiken zur Umweltzerstörung, Lauten. Die Übergänge zwischen den einzelnen Teilen sind fließend.